Hyaluronsäure


Die Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Synovia (Gelenkflüssigkeit) und wirkt als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen. Hyaluronsäurepräparate werden in verschlissene Gelenke (Arthrose) gespritzt, um das Gelenk zu schmieren und als „Stoßdämpfer" zu wirken. Geschätzte 40 Millionen Menschen in Europa leiden an Arthrose.

Dadurch bedingt müssen ca. 200.000 Hüft- und etwa 100.000 Kniegelenke jährlich durch künstliche Gelenke ersetzt werden. Durch das Erreichen eines immer höheren Lebensalters ist jedoch eine Abnutzung und schließlich ein Schwund der Gelenkknorpel (insbesondere an Hüfte und Knie) infolge von Arthrose schon fast unvermeidbar geworden. Die Injektion von Hyaluronsäure in ein Gelenk vermindert das Risiko eines frühzeitigen Gelenkverschleißes und damit den künstlichen Gelenkersatz.

zurück